Frauen-Kreis

 

 

Mit strahlend offenem Herzen durchs Leben gehen!

 

Wie können wir das Herz öffnen für die Liebe

zu uns selbst,

für die Liebe in der Partnerschaft und in all unseren Beziehungen?

 

 

 

 

"Die entscheidende Frage ist nicht: Liebt mich der andere?

Sie lautet stattdessen: Liebe ich den anderen, egal ob er mich liebt oder nicht?

Das ist der Punkt, an dem wir merken, dass wir unsere wahre Natur erreichen. Das ist Selbstverwirklichung."

Byron Katie

 

 

 

 

Frauen-Kreis

Mit strahlend offenem Herzen durchs Leben gehen!

 

 

2018

 

Donnerstagabend

 

 

30. August

 

27. September

 

 

 weitere Daten folgen danach

 

 

Zeit:   19.30 Uhr bis ca. 21.00 Uhr   (Falls alle motiviert sind und Zeit haben, könnte es auch einmal bis um 21.30 Uhr dauern.)

Ort:   Naturheilpraxis Anja Perron, Tannerstrasse 10, 9437 Marbach

Kosten:   25 Fr. pro Abend

Anmeldung:   Per Mail, per Telefon oder mit untenstehendem Kontaktformular:   praxis-a.perron@gmx.ch,   071 777 33 47

 

 

Wer jeweils über die neuen Daten  der Frauen-Kreise sein möchte, meldet sich am besten für meinen Newsletter an:

 


 

 

Anmeldung Frauen-Kreis:

 

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Immer wieder habe ich Frauen in der Praxis, die sich wünschen, dass ihr Partner an sich arbeitet damit die Beziehung schöner wird. Dieser tue das aber nicht. Die Frauen selbst lesen Bücher, holen sich therapeutische Unterstützung oder nehmen an Kursen teil.

 

In dieser Zeit gibt es viele weise Menschen (wie z. B. Byron Katie oder Eckhart Tolle), die uns aufzeigen, dass es für eine beglückende Beziehung in Wahrheit nur einen Menschen braucht, der "an sich arbeitet" und bewusster wird. Wenn wir unsere Themen bei uns selbst anschauen ohne auf den Anderen zu zeigen, werden wir bewusster. Und wenn wir immer bewusster werden, kann der Partner (oder ein anderer Mensch) nicht mit uns zusammen und unbewusst bleiben (so erklärt das Eckhart Tolle sehr gut). Für einen unbewussten Menschen ist es tatsächlich nicht so einfach, mit einem bewussten Menschen zusammen zu sein. Sein Ego ist nämlich gewöhnt an Drama. Da ein bewusster Mensch aber gelassen bleibt und keine Angriffsfläche bietet, ist das sehr irritierend für einen noch sehr unbewussten Menschen. Er greift den bewussten Menschen an damit er wieder sein gewohntes Drama haben kann. Manchmal reagiert dann der so genannte emotionale "Schmerzkörper" des schon sehr bewussten Menschen da er meint, er sei ein schlechter Mensch oder nicht beziehungsfähig. In diesem Punkt darf er dann wiederum noch bewusster werden.

Wenn wir irgendwann ganz in uns selbst zentriert bleiben können, wird der Partner (oder ein anderer Mensch) entweder auch bewusster oder er hält es nicht mehr aus und geht. Aber das ist dann wohl für beide besser. Daher geschieht immer das Beste für alle, wenn wir bewusster werden.

 

 

Was löst er/sie in mir aus?

 

Alle Beziehungen können uns helfen, uns selbst kennen zu lernen und uns mit all unseren Aspekten zu versöhnen. Ich selbst nutze alle Beziehungen in meinem Leben dazu und ich merke, wie ich dadurch immer freier und glücklicher werde und wie ich mein Herz immer mehr öffnen kann für die LIEBE, nach der wir uns alle sehnen und die in uns wohnt.

 

ALLE Beziehungen sind hilfreich für diesen Befreiungsprozess:  Es kann der Partner sein, es kann ein Mann sein, den wir lieben aber mit dem wir keine Beziehung haben, die Eltern, der Chef, die Kollegin, die Kinder usw. Und es kann sich sogar um einen Menschen handeln, der schon gestorben ist. Wenn wir an ihn denken und er löst noch Trauer, Wut oder Ohnmacht aus in uns, dann gibt es hier etwas in uns zu befreien.

 

 

 Hass/Liebe-Beziehungen versus echte Liebe

 

 

In vielen Beziehungen erleben wir Phasen, die sehr schön sind und wo wir meinen, wir lieben und werden geliebt. Diese Phasen wechseln sich aber ab mit Phasen, in denen wir überaus enttäuscht und wütend sind auf den anderen Menschen.

 

Etwas in uns meint, wir seien noch nicht gut genug und nicht ganz. Daher bräuchten wir einen anderen Menschen, der uns vervollständigt, der uns Anerkennung schenkt und der mit seiner Liebe wie ein "Pflaster" wirkt für unseren Schmerz. Sobald dieser Mensch sich nicht so verhält, wie wir es erwartet haben, gibt es kein "Pflaster" mehr und wir spüren unseren Schmerz, nicht gut genug zu sein. In diesem Moment fühlen wir uns innerlich verletzt. Da wir meinen, der andere Mensch sei für unseren Schmerz verantwortlich, greifen wir ihn an und machen ihm Vorwürfe. Gerade eben waren wir noch glücklich mit dem anderen zusammen und urplötzlich wechselt die Stimmung.

 

Wir meinen dann, wir müssten nur diese "negativen Phasen" in der Beziehung ausmerzen und dann bleiben nur noch die schönen Phasen übrig. Wie Eckhart Tolle schreibt, ist das aber nicht möglich so. Diese Beziehung unterliegt der Polarität. Auch die Liebe in den schönen Momenten war nicht wirklich echte Liebe. Hier gilt das Prinzip:

 

"Ich liebe dich nur, wenn du dich so verhältst, wie ich es will."

 

Dies hat nichts mit echter Liebe zu tun. Vor allem in Liebesbeziehungen zwischen Mann und Frau ist diese echte Liebe noch eher selten. Wir Menschen werden aber nun immer bewusster und ich bin überzeugt, dass es nun immer mehr Beziehungen gibt, wo diese echte Liebe Einzug hält.

 

 

Frauen-Kreis:

 

Für Herz-Öffnung und für echte Liebe in all unseren Beziehungen

 

Wie die meisten Menschen fühlte auch ich mich immer wieder verletzt durch Menschen, die ich liebte. Auf diesem Weg fand ich vieles heraus, was mir in diesen Momenten half, mein Herz wieder zu öffnen und offenherzig auf die Menschen zuzugehen.

 

DENN: Mit einem offenen Herzen fühlen wir uns doch einfach viel glücklicher!

 

Daher möchte ich nun diesen Frauen-Kreis ins Leben rufen. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass zu einem späteren Zeitpunkt auch Männer dabei sein können. Aber zuerst möchte ich mit Frauen beginnen.

 

 

 

 

"Be yourself. Everyone else is taken."

 

 

"Sei du selbst. Alle anderen sind schon besetzt." Diesen Satz las ich vor kurzem und ich musste sogleich lachen. Ich glaube nämlich, dass die Menschen in unserem Leben uns helfen, uns immer mehr selbst zu finden und uns selbst zu sein. Manchmal meinen wir ja, sie kritisieren uns: Nach unseren Mitmenschen sollten wir weniger egoistisch, liebevoller, einfühlsamer, schöner, toller und so vieles mehr sein. Irgendwann finden wir aber heraus, dass es vor allem wir selbst sind, die uns kritisieren und die uns sagen, was an uns noch alles nicht stimmt.

Ich selbst bin mein grösster Kritiker!

 

Wenn mir jemand vorwirft, ich sei egoistisch und wenn ich mich zu rechtfertigen beginne, dann weiss ich, dass ich mich selbst dafür verurteile, ab und zu einmal egoistisch zu sein. Und welcher Mensch auf diesem Planeten ist NIE egoistisch??? Wir sind oft sehr streng zu uns selbst. In so einem Fall sage ich zu mir selbst:

 

"Ja, manchmal bin ich egoistisch und ich liebe mich dafür."

 

Ich bin ja nicht ständig egoistisch aber es kann durchaus einmal vorkommen. Und plötzlich erkenne ich, dass im Egoismus auch ein sehr positiver Teil verborgen ist: Wenn ich egoistisch bin, schaue ich gut zu mir selbst. Ich glaube, dass jeder Mensch ALLE Aspekte und Eigenschaften  in sich verborgen hat. Wenn wir uns mit all diesen Aspekten versöhnen, bringt uns Kritik von aussen nicht mehr aus der Ruhe.

 

Und ich mache mir selbst immer wieder bewusst:

 

"Die wichtigste Liebesbeziehung in meinem Leben ist die zu mir selbst."

 

Wenn ich liebevoll mit mir selbst umgehe, gehen auch andere Menschen liebevoll mit mir um und alle Beziehungen in meinem Leben wandeln sich zu glücklichen, gesunden und freien Beziehungen.

 

 

 

 

Inhalt Frauen-Kreis

 

 

Kurz-Meditation

zum Ankommen und für die Herz-Öffnung

 

Intro

zu einem bestimmten Thema, z. B.:

- Wie können wir mit Kritik durch andere Menschen oder Kritik durch uns selbst umgehen?

- Warum braucht es für eine glückliche Beziehung nur einen Menschen, der "an sich arbeitet"?

- Wie können wir die Liebesbeziehung zu uns selbst immer schöner und beglückender gestalten?

- Wie gehen wir damit um, wenn wir uns durch einen Menschen verletzt fühlen?

- Wie können wir uns selbst helfen, wenn ein anderer Mensch uns nicht das gibt, was wir erhofft hatten?

- Wie können wir das ganze Glück in uns selbst finden und wie wirkt sich das auf all unsere Beziehungen aus?

usw.

 

Gemeinsam befreien

zu einem Thema aus der Gruppe

Jede Teilnehmerin schreibt sich ihr Thema, das sie lösen möchte, auf einen Zettel. Wir nehmen ein Thema aus der Gruppe und "bearbeiten" dieses. Dabei ist es nicht nötig, genaue Details zu erzählen. Ein paar Stichworte sind ausreichend. Die Themen der Teilnehmerinnen bleiben bei uns in der Gruppe (Schweigepflicht). Auch wenn wir nicht alle Themen separat anschauen können, lösen sich bei den anderen Gruppenmitgliedern ihre Themen oft von selbst. Dieses Phänomen nennt man "geborgter Nutzen".

 

Dabei wenden wir vor allem

"Heart Freedom Tapping"*

an.

*So nenne ich die "Klopf-Methode", die ich auch für mich selbst immer wieder anwende. Mehr dazu auf meiner Homepage unter "Therapiemethoden".

 

Lächeln und Begeisterung!   :-)

Zum Schluss machen wir eine kleine Übung, bei der wir das Gefühl von Begeisterung verstärken.

Wenn wir nämlich Begeisterung fühlen beim Denken an all unsere Beziehungen, dann sehen wir plötzlich, was alles so wunderbar ist an diesen Beziehungen. Manchmal sind wir ja frustriert wegen unseren Beziehungen. Und wenn wir Frustration ausstrahlen, ziehen wir automatisch noch mehr frustrierende Umstände an. Ein begeisterter Mensch hingegen, zieht auch Beziehungen an, die ihn begeistern. Und ein begeisterter Mensch kritisiert sich selbst weniger. Er ist von sich selbst begeistert. :-)

 

 

Und nun freue ich mich sehr auf viele spannende, befreiende und beglückende Abende mit all jenen,

die gerne dabei sein möchten!

 

 

Bildnachweis:

- Blume quer: Stefan Schweihofer (342212, www.pixabay.com)

- Seerose: ADGraphics (140727, www.pixabay.com)

- Blume: Stefan Schweihofer (341520, www.pixabay.com)

- Wolke: sipa (295695, www.pixabay.com)

- Kirschbaum-Blüten: 12019 (93737, www.pixabay.com)